Abonnieren

Consequent (ReqIF Validator)

ReqIF verbreitet sich, und Firmen fangen an, miteinander .reqif and .reqifz-Dateien auszutauschen. Aber leider ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es bereits beim ersten Austausch zu Problemen kommt. Wie können diese Probleme analysiert werden? Consequent, der kostenlose ReqIF-Validator, ist die Antwort.

Es gibt zwei Versionen von Consequent available, GUI und Konsole:

Übersicht der Unterschiede

Die folgende Tablle zeigt die wesentlichen Unterschiede zwischen GUI- und Konsolenversion von Consequent:

Thema GUI Konsole
Datei-übergreifende Validierung Nur eine ReqIF-Datei wird vailidiert, Datei-übergreifende SpecRelations werden ignoriert. SpecRelations werden auch Datei-übergreifend validiert, aber nur wenn alle relevanten .reqif-Dateien als Argument angegeben werden.
Selektives deaktivieren von Regeln Einzelne Validierungsregeln können deaktiviert werden, über Window | Preferences | Model Validation | Constraints. Es werden immer alle Regeln angewendet.
Error Markers Es werden Fehlermarken (Error Markers) erzeugt, die im Texteditor angzeigt werden. Die Ausgabe enthält die Zeilennummern, auf der Probleme entdeckt wurden.
Ergebnisse speichern Nach der Validierung kann das Ergebnis als XML abgespeichert werden. Die Ausgabe ist wahlweise Text oder XML (mit der Option-x). Die Ausgabe kann in eine Datei umgeleitet werden.

GUI-Validierung

In der aktuellen Version von formalmind Studio ist Consequent bereits integriert und kann folgendermaßen genutzt werden:

  • Rechts-Klick auf die zu validierende Datei im  Project Explorer (die Datei muss nicht geöffnet werden)
  • Auswahl von Validate | Consequent ReqIF Validation
  • Ein Dialog zeigt den Fortschritt der Validierung, das Ergebnis wird im Problem View angezeigt.
  • Falls der Problem View nicht angzeigt wird, kann dieser von Hand über Window | Show View | Other… | General | Problems geöffnet werden.
  • Um die Fehlermarken zu sehen,  muss die Datei im Text Editor geöffnet werden und zwar folgendermaßen:
    • Rechts-Klick auf die Datei im Project Explorer
    • Wählen Sie Open With | Text Editor
    • Fehler werden im linken Rand als Icon dargestellt (ein Tool-Tipp zeigt Details zum Problem) – dies ist im Screenshot weiter unten zu sehen.
    • Für Fehler, die eine Zeilennummer enthalten, kann über einen Doppelklick im Problem View zu der Stelle im Texteditor gesprungen werden.
  • Fehlermarken werden nicht automatisch zurückgesetzt. Durch das erneute Auslössen der Validierung werden diese aktualisiert. Fehlermarken können händisch gelöscht werden (bspw. wenn es die dazugehörige Datei nicht ehr gibt), über einen Rechts-Klick auf die entsprechenden Elemente im Problem View und der Auswahl von Delete.

Im Text Editor werden die Probleme folgenderamßen angezeigt, (hier mit dem Tooltip sichtbar):

Consequent Konsolen-Validation

Die Konsolenversion von Consequent  muss separat heruntergeladen werden (Kasten rechts).

Beachten Sie, dass für die Konsolenversion ReqIFz-Archive erste entpackt werden müssen (.reqifz-Files). Dies kann mit einem beliebigen ZIP-Werkzeug gemacht werden. Der Validierer kann mehrere .reqif-Dateien in einem Schritt prüfen, indem alle Dateien als Argumente aufgeführt werden.

Validierung von Datei-übergreifenden SpecRelations (Links) ist zur Zeit nur mit der Konsolen-Version möglich. Um dies zu nutzen müssen alle relevanten .reqif-Dateien als Argumente angegeben werden.

Installation

Die heruntergeladene ZIP-Datei muss entpackt werden. Die ausführbare Datei heißt consequent oder consequent.cmd, je nach Plattform. Diese kann einfach mit den entsprechenden .reqif-Dateien ausgeführt werden.

Das Ergebnis ist einfacher Text. Mit dem Argument -x wird XML ausgegeben.

Validierungs-Regeln

Die Regeln sind in  dieser Liste zu finden.

In der GUI-Version können diese über Window | Preferences | Model Validation | Constraints einzeln eingesehen und deaktiviert werden.